Stellen Sie sich vor, Sie stünden vor der Entscheidung, ob Sie als Nachkomme des Firmengründers und Eigentümers die Leitung eines erfolgreichen familiengeführten Unternehmens übernehmen wollen. Wie würden Sie sich entscheiden?

Angenommen Sie hätten sich dafür entschieden, diese Verantwortung zu übernehmen: Was würden Sie sich vornehmen? Was würden Sie tun? Wie würden Sie das Unternehmen im Kontext gravierender Veränderungen konkret auf den Weg in eine erfolgreiche Zukunft bringen wollen? Diese Fragen standen im Mittelpunkt unseres letzten thinktalk@new&able. Sehr konkret, anschaulich und ehrlich wurden sie von den beiden „Special Guests“ dieses Abends: Stephan Heiler und Gebhard Borck.

Stephan Heiler entschied sich vor einigen Jahren, von seinem Vater die Leitung der Alois Heiler GmbH zu übernehmen. Soweit ist das noch keine ungewöhnliche Geschichte. Seine Antwort auf die anschließenden Fragen jedoch war mehr als ungewöhnlich. Denn er nahm sich vor, seine Verantwortung zu nutzen, um die Menschen in seiner Firma, die an einen hierarchisch geleiteten Betrieb gewöhnt waren, in einen Prozess der wachsenden Selbstführung hinein zu führen.

Dass er für sein Vorhaben die Begleitung eines klugen, ideenreichen und ebenso tatkräftigen wie geduldigen und nervenstarken externen Sparringspartners brauchte, lag für ihn damals auf der Hand. Er fand ihn in Gebhard Borck. Was die beiden seither erlebt und zu erzählen haben, ist eine gemeinsame Geschichte der besonderen Art.

Selten wurde die kulturelle Transformation eines Unternehmens bis in die Auflösung der gewohnten hierarchischen Struktur und den damit verbundenen Verhaltensweisen so konsequent betrieben und so ehrlich und authentisch erzählt wie sie von Stephan Heiler und Gebhard Borck in unserem thinktalk@new&able erzählt wurde.

Der Diskurs war lebendig wie selten und hätte noch eine Stunde länger gehen können – so groß war das Interesse unserer Gäste daran, was die „special guests“ auf ihre neugierigen und vielfältigen Fragen antworten würden. Das Spektrum der Fragen reichte von der Frage nach den Reaktionen und Resonanzen der Menschen in der Alois Heiler GmbH auf die ungewöhnliche Vorgehensweise ihres Firmenchefs bis zur Frage, ob es eine natürliche Führungsfähigkeit gibt, die keiner formalen und statusfixierten Position bedarf.

Die Antworten waren, gelegentlich überraschend, ehrlich und allesamt inspirierend. Sie waren von tiefem Ernst genauso getragen wie von jeder Menge an Humor und Fähigkeit, das eigene Handeln selbstkritisch zu reflektieren. So wurde nicht nur viel gedacht und diskutiert in diesem thinktalk, sondern auch viel gelacht.

Inzwischen haben Heiler&Borck ihre Erfahrungen in einem Buch veröffentlicht. Wir finden das Buch und die Geschichte, die sie darin erzählen, so außergewöhnlich gut und auch zu unserem eigenen Ansatz der Organisationsintelligenz passend, dass wir es Ihnen an dieser Stelle sehr gerne zur Lektüre empfehlen.